Weiter Materialmangel in Baubranche

Der Materialengpass auf deutschen Baustellen hat sich leicht abgemildert – allerdings bleibt die Lage weiter angespannt.

Das geht aus einer Branchenumfrage des ifo Instituts hervor. Im August gaben 42,2 Prozent der Unternehmen im Hochbau an, unter Materialknappheit zu leiden, im Juli waren es noch 48,8 Prozent.

Auch im Tiefbau entspannte sich die Lage etwas, berichtet das Münchener Institut. 31,4 Prozent der Betriebe litten unter Lieferengpässen, nach 33,9 Prozent im Vormonat.

„Die Flutkatastrophe im Juli hat aber örtlich neue Verwerfungen ausgelöst. Insbesondere aus Nordrhein-Westfalen gingen im August Meldungen ein, dass die Ereignisse den Materialmangel verschärft haben. Der Anteil der betroffenen Unternehmen dort liegt nun merklich über dem deutschen Durchschnitt“,

sagt ifo Forscher Felix Leiss.

„Trotz aller Verbesserungen bleibt die Versorgung insgesamt sehr angespannt. Viele Vorprodukte sind weiterhin knapp und teuer, insbesondere Dämmstoffe und Stahl. Eine gewisse Entspannung sehen wir beim Schnittholz, dennoch sind viele Holzprodukte nur schwer zu bekommen.“,

sagt Leiss weiter.

Engpass treibt Baupreise

Der Engpass treibe die Preise, vor allem im Hochbau. Viele Firmen berichten dort von Preissteigerungen, so der ifo-Experte.

„Beinahe jede zweite Firma im Hochbau plant zudem bald weitere Erhöhungen. Auch im Tiefbau sind Preissteigerungen geplant, dies jedoch deutlich seltener. Der Fachkräftemangel bereitet dem Baugewerbe zusätzliche Sorgen. Aktuell klagt jeder dritte Betrieb über Probleme, geeignetes Personal zu finden“,

so Leiss.