Verbraucher sollten laut ADAC Preisvergleich beim Sprit machen

Die Preise für Sprit legen weiter zu – laut ADAC sollten Verbraucher einen Preisvergleich machen.

Wie eine aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise zeigt, stieg der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist im bundesweiten Mittel um 0,5 Cent auf 1,563 Euro.

Auch der Preis für Diesel verteuerte sich. Der Preis für einen Liter kletterte um 0,7 Cent und liegt aktuell bei 1,394 Euro.

Rohöl der Sorte Brent ist im selben Zeitraum von gut 73 US-Dollar auf 72 Dollar pro Barrel gesunken – Potenzial für Preissenkungen ist aus ADAC Sicht weiterhin gegeben.

Angesichts des hohen Preisniveaus sollten Autofahrer mehr denn je vor dem Tanken auf niedrige Preise achten, so der ADAC.

Untersuchungen von Europas größtem Verkehrsclub zeigen, dass Benzin und Diesel in der Regel zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten sind.

Wer diese Faustregel berücksichtigt und die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Tageszeiten und den Anbietern nutzt, kann beim Tanken stets einige Euro sparen.