Corona-Bürgertests kostenpflichtig

Neue Corona-Testverordnung tritt in Kraft: Die Kosten für Corona-Tests werden ab dem 11. Oktober nicht länger vom Staat getragen – es gibt allerdings Ausnahmen.

Von Montag (11.10.2021) an werden in Deutschland die sogenannten Bürgertests auf das Coronavirus für die meisten kostenpflichtig.

Die Preise für beglaubigte Corona-Schnelltests und PCR-Tests variieren. Für die Betroffenen ist deshalb ein Preisvergleich ratsam.

Gratis bleiben die Corona-Tests nur für Personen die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder es keine allgemeine Impfempfehlung gibt.

Kostenlose Corona Testangebote: Das gilt ab 11. Oktober 2021

Folgende Personen haben auch nach dem Ende der allgemeinen Bürgertestung am 11. Oktober 2021 die Möglichkeit sich mindestens einmal die Woche kostenlos mit einem Schnelltest testen zu lassen:

  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung noch keine zwölf Jahre alt sind oder erst in den letzten drei Monaten vor der Testung zwölf Jahre alt geworden sind.
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (bspw. Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel).
  • Zudem gibt es eine Übergangsfrist für Minderjährige und Schwangere. Bis zum 31. Dezember 2021 können sich alle, die zum Zeitpunkt der Testung noch minderjährig sind, kostenlos testen lassen. Das Gleiche gilt auch für Schwangere.
  • Auch Studierende aus dem Ausland, die sich für ein Studium in Deutschland aufhalten und mit in Deutschland nicht anerkannten Impfstoffen geimpft wurden, können sich bis zum 31. Dezember 2021 kostenlos per Schnelltest testen lassen.

Kostenloser Test ab 11. Oktober: So funktioniert´s

Wer nach dem Ende der allgemeinen Bürgertestung am 11. Oktober eine kostenlose Testung in Anspruch nehmen möchte, muss zunächst gegenüber der Teststelle zum Nachweis der Identität einen amtlichen Lichtbildausweis vorlegen.

Außerdem muss die zu testende Person belegen können, dass sie aus einem der oben genannten Gründe anspruchsberechtigt ist.

Wer aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden kann, muss bei Inanspruchnahme der Testung ein entsprechendes Zeugnis vorlegen.